Exclusive – Sound and Picture

 

Al-Qaeda arbeitete seit ihrem Beginn im Irak daran in den Besitz chemischer Waffen und giftiger Gase  zu kommen, um sie gegen Bodentruppen einzusetzen. Ihr Anführer, Abu Musab al-Zarqawi, machte die Arbeit an chemischen Waffen zu seiner persönlichen Aufgabe und maß ihr große Beachtung bei. Er übergab diese Mission dem libanesischen Ingenieur Abu Muhammad und dem irakischen Ingenieur Ammar al-Ani, welcher bereits unter Saddam Husseins Herrschaft in den Laboren des irakischen Regimes gearbeitet hat. Abu Musab al-Zarqawi ließ auch primitive Labore in Farmen in Tarmiya und Alborkibh errichten, doch die Experimente in diesen Laboren führten auf Grund des Mangels der Verfügbarkeit von Rohmaterial und der schlechtausgestatteten Labore nicht zu den gewünschten Erfolgen. Des Weiteren schlug der Versuch Chlorgas während Terror-Operationen in Duluiya, Abu Ghraib und Saqlawiyah einzusetzen fehl, da sich das Gas auf Grund seiner hohen Dichte nicht auf einer größeren Fläche ausbreitete, wie es von Al-Qaeda gewünscht war.

Nach dem Tod der beiden Ingenieure übernahm der Ingenieur Abu Ghazwan al-Hayali die Entwicklung der chemischen Waffen, das Training der Ingenieure und die Rekrutierung weiterer Spezialisten. Da Al-Hayali unter Saddams Regime einer der Offiziere des Verteidigungsministers Ali Hassan al-Majid war, wurde er während eines Angriffs auf die Labore in der Stadt Tarmiya in 2008 von US Streitkräften getötet. Außerdem konfiszierten die Streitkräfte alle gefundenen Substanzen und zerstörten die Labore komplett.

Nach Al-Hayalis Tod stand Al-Qaedas Entwicklung chemischer Waffen bis Mitte 2014 still, bis die Organisation Islamischer Staat „ISIS“ die Salahuddin Gegend einnahm und das Al-Muthanna Institut betrat. Dort beschlagnahmten sie einiges an Material und Equipment, welches zur Produktion chemischer Waffen benötigt wurde.

Nachdem ISIS ein großes Gebiet im Irak kontrollierte, reaktivierten sie die chemischen Experimente und übergaben die Aufgabe an Abu Saad Al-Masri, einem Physiker und Ingenieur welcher einen Mastertitel in Atomphysik hat. Aber auch Al-Masri hatte diese Position nicht allzu lange inne, da er bei einem gezielten Luftwaffenangriff der Koalition im Süden von Tel Afar getötet wurde. Daraufhin übergab ISIS seine Aufgaben an seinem Assistenten Abu Malek Al-Iraqi, auch bekannt als Mahmoud Sabawi, welcher Al-Qaeda 2005 beigetreten und dort Offizier war.

Sabawi trug all das Material, welches ISIS zur Herstellung chemischer Waffen besaß, zusammen und brachte neues Material aus Syrien, nachdem ISIS die Kontrolle über mehrere wichtige Gebiete in Deir El-Zor und Raqqa erlangte. Außerdem führte er mehrere erfolgreiche Experimente in Syrien und im Irak durch, was der Beginn der Produktion und Verwendung chemischer Waffen in Kämpfen für ISIS war. Nachdem Sabawi bei einem Angriff der Luftwaffe der Koalition im Süden von Mosul im Januar 2015 getötet wurde, wurden seine Aufgaben an Salman Dawood al-Afri übergeben, welcher während des Einsatz eines Spezialkommandos in der Badush Gegend nördlich von Mosul Ende Februar 2015 gefangen genommen wurde.

Al-Afri gab in Verhören zu, dass ISIS im Besitz von großen Mengen roher Chemikalien war, welche sie im Altabqa Flughafen und den Stationen von Alkam und Alkabr in Deir El-Zor in ihren Besitz bringen konnten. Diese chemischen Waffen wurden in Tel Seine, in der Nähe des Dammes in Mosul und in Kasak und Zammar im Irak eingesetzt. Des Weiteren wurde Chlorgas in den Gegenden von Tuzkhormato und in Kämpfen gegen die freie syrische Armee in Kobani und Mara’a in Syrien eingesetzt.

Al-Afri gab auch zu, dass das Chemiker Team von ISIS versucht hatte Teile des toxischen Abfalls, welcher vom UN Untersuchungsteam in Tikrit, in der Nähe des Präsidentenpalastes des Alalam Dorfes vergraben wurde, zu extrahieren. Der Versuch den toxischen Abfall durch Sprengungen und anschließendem Bohren zu gewinnen schlug jedoch fehl, da er zu tief vergraben war und sich in der Gegend viele Betongebäude befanden.

Die Akte der Chemiewaffen von ISIS wurde jedoch nicht geschlossen als Al-Afri verhaftet wurde und wurde kürzlich an Abu Shaima übergeben, welcher einer Al-Afris Assistenten war. Informationen weisen darauf hin, dass Abu Shaima von irakischer Nationalität ist und während Saddams Regime als Doktor an der Universität von Bagdad beschäftigt war. Abu Shaima beschloss alle Chemielabore und alle Fabriken in denen toxische Gase hergestellt wurden in dicht bewohnte Nachbarschaften zu verlagern, um sie gegen Luftangriffe zu schützen und nicht die gleichen Fehler wie seine Vorgänger zu begehen, welche dazu geführt hatten dass diese verhaftet oder getötet wurden.

Der Reporter von „Sound and Picture“ in Mosul zitiert Augenzeugen, welche den Geruch von Chlor und anderen unangenehmen Gerüchen in den landwirtschaftlichen Nachbarschaften von Mosul vernahmen. Außerdem berichteten sie von einem Anstieg von Hautausschlägen und Atembeschwerden nachdem ISIS mehrere Häuser eingenommen hatte, diese zu Hauptquartieren umwandelte und komplett geschlossene Autos in die Nachbarschaft brachten. Die Menschen bemerkten auch die Präsenz von mehreren toten Hunden und Hasen in Müllcontainern, woraufhin diese Hauptquartiere evakuiert wurden und ISIS anfing Menschen daran zu hindern diesen zu nahe zu kommen.

Der Reporter von „Sound and Picture“ erhielt auch Informationen von vertraulichen Quellen innerhalb von ISIS welche besagten, dass sie Hasen und Hunde in ihren Experimenten benutzten um herauszufinden wieviel giftiges Material benötigt war um einen Hund zu töten, um dies als ein Signal zur Evakuierung zu nutzen. Die Quelle erzählte außerdem, dass ISIS, aus Angst um das Leben ihrer Mitglieder, im Besitz von Spezialgeräten ist um die Menge an Radioaktivität zu bestimmen.

Diese Sichtungen wurden nicht nur in der landwirtschaftlichen Nachbarschaft gemacht, sondern auch in den Nachbarschaften von Almohandseen und Alba’ath, in welchen hauptsächlich große, luxuriöse und alleinstehende Häuser stehen. Die meisten ihrer Bewohner sind Anhänger des Christentums und wurden vertrieben, manche ihrer Häuser zu Hauptquartieren umgewandelt und andere unter den Familien der ISIS Anhänger aufgeteilt.

In der Nachbarschaft von Almohandseen wurden sieben geschlossene Autos, „Pick-Ups“ und ein großer abgedeckter Truck gesehen, die zu einem dieser Hauptquartiere fuhren. In dem Haus konnten bellende Hunde gehört werden und die Besonderheit des Hauses war das vollständige Fehlen eines ISIS Logos oder gar Wachen. Auch in der Alba’ath Nachbarschaft wurden drei vollständig verdeckte Trucks gesehen und nachdem ISIS Mitglieder das Haus für eine Woche beschlagnahmt hatten traten aus diesem Gerüche aus.

Der Reporter von „Sound and Picture“ erhielt Informationen wonach die Experimente jedoch nicht mit dem Gebrauch von Hunden und Hasen aufhörten. Die Informationen besagen, dass es in der Al-Andalus Nachbarschaft ein geheimes Gefängnis gibt, in welchem an den Insassen chemische Experimente durchgeführt werden, welche darin bestehen sie kleinen Portionen toxischer Gase und/oder Chemikalien auszusetzen. In der Nachbarschaft des Gefängnisses wurden ebenso Gerüche bemerkt, es traten mehrere Fälle von Hautausschlägen, sowie Kurzatmigkeit bei Kindern auf. Daraufhin verließen viele der Bewohner die Nachbarschaft, sowohl aus Angst um ihre Gesundheit, als wie auch aus Angst, die Truppen der Koalition könnten die Hauptquartiere von ISIS angreifen.

Hier muss gesagt werden, dass ISIS mehrere Fabriken besitzt um Chemiewaffen zu produzieren, von welchen drei, das Labor der Universität von Mosul, das Tel Afar Labor und das Qayyarah Labor, im März 2016 zerstört wurden. Auch viele andere Labore wurden zu anderen Zeiten durch Luftangriffe zerstört, jedoch nicht die Labore die sich im Rest der von ISIS kontrollierten Zonen im Irak und Syrien befinden und noch nicht entdeckt wurden.

Statistiken besagen, dass die Nummer an bestätigten Fällen von Verletzungen durch den Benutz von Chemiewaffen von ISIS in den Außenbezirken von Mosul und den kurdischen Dörfern im Norden 67 beträgt, sowie acht Fällen in der Tuzkhormato Gegend, zusätzlich zu 148 Fällen in verschiedenen Gegenden des Iraks und 83 Fällen in Syrien.

Diese ganzen Informationen deuten an, dass der „Traum“ von Zarqawi in den Händen von Al-Baghdadi anfängt immer mehr Form anzunehmen. Al-Baghdadi arbeitet daran sich selbst als eine Gefahr für den Mittleren Osten darzustellen, was durch die Angst davor, dass ISIS Chemiewaffen besitzen könnte verstärkt wird und sowohl die lokalen Gegner sowie fremde Länder bedroht.

 

received_498152507047244

Leave a Reply

Your email address will not be published.